Mein Name ist Mose (Name Geändert), ich wurde in Kirgistan, Kreis Naryn, Bezirk Zhumgal, im Dorf Chaek geboren. Wir sind vier Kinder: die älteste ist meine Schwester, dann komme ich und  nach mir 2 kleine Brüder. Ich möchte euch meine Lebensgeschichte mitteilen:

Meine Mutter war zu Hause, mein Vater wollte nicht, dass sie arbeitet, weil er eifersüchtig war und sie schlug. Ich glaube mein Vater arbeitete damals als Fotograf, als Verkäufer in einem Laden, als Leiter eines Supermarkts, sogar als Schafhirte. Er hat viel getrunken und war aggressiv. Als ich klein war, hat er mich sehr geschlagen, er hat mir gesagt: “Du bist nicht mein Sohn, geh weg.” Wenn er betrunken nach Hause kam – saßen ich, meine Schwester und meine Mutter in Furcht. Er hat zuerst Mama und dann uns geschlagen.
Viele Male zog er mich nackt aus, band meine Beine zusammen und hängte mich Kopfüber auf. Ich hing dort, bis er einschlief, dann kam meine Mutter und band mich los.
Einmal fesselte er meine Hände und setzte sich auf ein Pferd, fing an zu reiten, und ich lag auf dem Boden, die Leute konnten ihn kaum stoppen. Mein Großvater und meine Großmutter mütterlicherseits brachten mich zu sich. Ich rannte weg von zu Hause und weidete Vieh von verschiedenen Verwandten, so habe ich gelebt. Ich kam nach Hause, um meine Mutter zu sehen. Wenn der Vater mich dabei erwischte, dann endete der Besuch mit Schlägen.
Oftmals wollte ich sterben, ich habe mich aufgehängt, und habe mich sogar mit einem Messer geschlagen. So verbrachte ich meine Tage, und einmal in der 8. Klasse, in der Schule, habe ich mit einer Gruppe einen Jungen geschlagen. Nach diesem Vorfall wurden wir von der Polizei festgenommen. Wir waren zu dritt, für die anderen zwei, bezahlten die Eltern Geld und nahmen sie mit. Und ich blieb alleine dort.
Ich bekam Bewährung und wurde nach Hause entlassen. Als ich nach Hause kam, sagte mein Vater: “Ich habe keinen solchen Sohn, geh weg, wenn du nicht gehst, dann werde ich dich töten.” Ich verbrachte die Nächte bei verschiedenen Freunden und die Polizei begann wieder nach mir zu suchen, ich nahm den Bus und fuhr nach Bischkek (Name der Landeshauptstadt).
Ich hatte Bischkek noch nie vorher gesehen. Die Polizei verhaftete mich und sperrte mich ein. Ich saß sieben Monate und wurde entlassen. Ich wollte nicht ins Dorf gehen, ich dachte: “Wenn ich gehe, wird niemand mit mir sprechen, weil ich im Gefängnis war, und meine Eltern nehmen mich nicht mehr auf.” Ich kam nach Tokmok (Stadt in Kirgistan) und suchte nach Verwandten, fand aber keine. Ich kam zu einem Russen (sein Name war Andrey) nach Hause und bat um Hilfe. Ich sagte ihm, dass ich einen Schlafplatz brauche. Er nahm mich in sein Haus und ich suchte mir eine Arbeitsstelle in einem Betrieb und begann zu arbeiten. Dann fand ich Verwandte und sagte ihnen, dass sie meiner Familie nicht sagen sollten, wo ich bin.

Zwei Jahre später suchte meine Mutter nach mir und fand mich. Mir wurde gesagt, dass eine Frau kam und nach mir fragte, ich verließ den Arbeitsplatz und vor mir stand meine Mutter. Ich rannte mit Freude zu ihr, umarmte sie und weinte, sie weinte auch. Wir redeten viel, wonach mein Vater sie schlug und sie aus dem Haus vertrieb. Wir beide zogen zusammen, dann brachte meine Mutter meine Schwester und zwei Brüder aus dem Haus meiner Großmutter.
Andrej verließ sein Haus und zog nach Krasnojarsk und sagte mir du kannst es später bezahlen. Einige Zeit später kam ein Brief von ihm, in dem stand, dass er mir dieses Haus schenkt. Ich war begeistert. Mama kam im Winter zu mir, aber als der Frühling kam, kam mein Vater mit ein paar Männern, um Mama um Verzeihung zu bitten. Ich wollte sie nicht ins Haus lassen, seine Freunde waren ihm ähnlich. Ich wollte sie aus dem Haus jagen, aber meine Mutter sagte: Lass uns ihm noch einmal eine Chance geben. Ich sagte ihr: “Ich kann nicht mit euch zusammenleben, ich lebe getrennt” und ging beleidigt fort.

Ich fand eine Wohnung in Tokmak, fing an, auf dem Markt zu handeln, verdiente viel Geld, viele Freunde tauchten auf und ich fing an zu trinken. Eines Tages lernte ich Jungs kennen, sie gehörten zu einer Bande, ich habe mich mit ihnen angefreundet. Sie nahmen mich in ihrer Gruppe auf.
Sie hatten Waffen, wir begannen eine Menge Geld von reichen Leuten zu erpressen. Oft wurden wir erwischt, aber bezahlten ihnen Geld und kamen frei. So lebte, trank, rauchte ich und fing an, Haschisch zu konsumieren. Eines Tages während der Mittagspause raubten wir eine Bank aus und nach 3 Tagen wurden wir erwischt.
Wir waren neun Männer. Jeder bekam eine Haftzeit von 9 bis 15 Jahren. Ich wurde zu 9 Jahren strengen Regimes verurteilt. Sechs Jahre saß ich im Gefängnis. Mama kam jeden Monat, arbeitete auf dem Feld bei den Dunganen (Ethnische Volksgruppe aus China), sammelte Geld kam zu mir zu einem Gefangenenbesuch. Ich sagte ihr, sie solle nicht kommen, aber sie kam immer wieder, weinte und ging. Ich fragte sie: “Trinkt der Vater nicht, schlägt er Dich nicht?” Sie antwortete, alles ist gut, es gibt keine Probleme. Aber ich wusste, dass sie mich belog, weil ich vertraute Polizisten hatte, ich schickten sie zu ihr nach Hause, durch sie fand ich heraus, was zu Hause vorging. Dass der Vater trinkt und die Mutter schlägt. Mein Ziel war: wenn ich aus dem Gefängnis rauskomme, töte ich meinen Vater und gehe  zurück ins Gefängnis.
Im Jahr 2000 kamen durch die Amnestie 31 Personen aus dem Gefängnis, unter ihnen war auch ich. Die letzten 3 Jahre im Gefängnis begann ich Heroin zu nehmen. Weil ich oft krank war, beschloss ich mich etwas abzulenken. Unerwartet kam ich aus dem Gefängnis, die Soldaten begleiteten uns bis zur Hauptstraße, und dann ließen sie uns los. Wir waren zu dritt aus Tokmak. Wir hielten ein Auto Richtung Tokmak an. Ein Pkw stoppte und der Fahrer stimmte zu uns nach Tokmak mitzunehmen. Der Fahrer fragte: Wo kommen sie her? Wir sagten ihm, grob, dass wir gerade aus dem Gefängnis kommen. Er hielt den Wagen an und bat uns um Erlaubnis für uns zu beten. Ich dachte, dann ist er ein Baptist. Wir gaben unser ok, er betete und segnete uns alle: „Gott komm in ihr Leben, Schütze sie vor dem Bösen und vor dem Tod“ Ich war überrascht, dass ein Fremder so zu Gott für uns bittet. Und innerlich war ich dankbar. Ich bat ihn, um seine Adresse, wollte ihn eines Tages einladen. Er sagte, dass in der Nähe vom Busbahnhof in Tokmak es den Tempel Gottes gibt: „Dort findest du mich, wenn du möchtest komm da hin.“ Ich behielt seinen Namen Mandytsch.
Ich kam nach Hause, zuhause waren eine Schwester und ein Brüder. Mama war zu einem Gefangenenbesuch zu mir unterwegs. Sie wusste nicht, dass ich freikommen würde. Abends kam Sie und weinte. Ich habe ihr gesagt, dass ich jetzt nicht mehr ins Gefängnis gehen werde. Ein paar Tage später kam mein Vater betrunken, fing wieder an, mit mir zu streiten. Ich bin von zu Hause weggegangen.
Es fanden sich alte Freunde, wir begannen immer wieder Diebstahl, landeten mehrere Male in der Kurzhaft für 15 Tage, einen Monat und wieder raus. An einem Tag hatte ich viel Geld in der Tasche, erinnerte mich an Mandytsch und ging zum Tempel Gottes. Da sagten sie mir, dass er ins Ausland verreist war. Und so konnte ihn nicht treffen. Im Jahr 2003 gab meine Mutter Jesus ihr Leben. Ich war ein starker Gegner. Als sie mich in die Kirche einlud, war es für mich ekelhaft. 2004 begann ich Drogen zu nehmen und trank mehr, fast jeden Tag. Viele Schulden sind entstanden, viele habe ich endtäuscht. Eines Tages bat uns eine Autorität (Krimineller), eine Person zu töten, und versprach, uns 10.000 US-Dollar zu geben. Wir waren zu dritt, und wir sagten, wir werden darüber nachdenken. Dann erkannte ich, dass in diesem System unseres Lebens ein Ende nahte. Der Gedanke kam mir: “Wenn wir uns weigern – werden sie uns umbringen, selbst wenn wir es tun, werden sie uns immer noch töten.” Ich ging in die Berge zu einem Freund, der Schäfer war, wo ich 3 Tage trank und Drogen nahm, in der Nähe des Flusses schrie ich zu Gott. Nach 3 Tagen kam ich mit solcher Entscheidung nach Hause: Ich will dies tun, erhalte im Voraus eine Zahlung von $ 5000 die ich meiner Mutter gebe, wenn schon sterben dann nicht einfach so.  Wenigstens mache ich etwas Gutes für Mama und erschieße mich selbst. Und als ich nach Hause kam, kam der Gedanke: Vielleicht geh ich mit meiner Mutter in ihre Kirche, um sie zu erfreuen, ich sterbe ja sowieso. Mama war entzückt, ich sagte ihr: “Lass uns abends gehen.” Mama stimmte zu. Und am Abend sind wir dorthin gegangen und es gab einen Hauskreis. Sie tranken Tee, sie nahmen mich mit Freude auf. Ich war innerlich aufgebracht, alle, die ihre Religion verraten haben, versammelten sich hier. Als ich anfing, Tee zu trinken, begann ihr Leiter, mir von Gott zu erzählen. Ich schimpfte mit ihm, ich sagte ihm: “Ich bin ein Muslim, erzähle mir nichts von Jesus.” Ich stand auf und ging zur Tür. Und er sagte zu mir: “Sprich mit Gott wie mit deinem Vater und deiner Mutter, Er wird es hören.” Ich ging hinaus auf die Straße, ging hin und her und kam spät nach Hause und ging zu Bett. Aber ich konnte nicht schlafen. Eine Stimme war zu hören: “Bitte, bete.” Aber ich wusste nicht, wo ich anfangen sollte. Dann begann ich zu Gott klagen „wie ich von allem genug hatte. Ich hatte Eltern, aber wuchs als Waise auf. Warum ist alles so kompliziert?“ ich weiß nicht wann ich einschlief. Morgens war ich im Halbschlaf. Und ich sah eine Vision: Jesus kam vom Himmel und winkte mir zu, und Er lud mich zu sich ein. Aber ich weiß nicht, wie ich dorthin gehen soll. Dann ging Er dorthin zurück, und die Wolke nach Ihm war so wunderbar.

Ich habe erkannt, dass dies der richtige Weg ist. Ich stand auf und erzählte meiner Mutter alles. Und wir gingen zusammen zur Kirche. Ich habe sogar vergessen, dass ich am Tag gegangen bin. Als wir hineingingen, lobten sie Gott und ich war überrascht. Als sie anfingen, das zweite Loblied zu singen, berührte es mich tief. Da waren diese Worte: “Jesus hat sein Blut für mich vergossen, den Tod besiegt.” Ich konnte mich nicht zurückhalten, ich fing an zu heulen. Leute kamen zu mir und hielten mich fest. Ihr Leiter kam auf mich zu und fragte mich: “Möchtest du Gott um Vergebung bitten? Er liebt dich. Er will vergeben. ” Ich sagte ihm, ich weiß nicht wie man betet. Er leitete mich im Gebet an. Und ich bat Gott um Vergebung. Ich fühlte, dass Gott in meiner Nähe ist. Als ich mit dem Beten fertig war, kam Frieden in mein Herz. Die Freude kam. Ich lachte ohne anzuhalten. Ich war sogar noch mehr überrascht, wenn ich andere anschaute, Leute, die mir nicht vertraut sind, weinen auch und freuen sich für mich. Nach dem Treffen kehrten wir nach Hause zurück. Ich bin von den Drogen frei geworden ohne Entzug. Ich war überrascht. Nach 4 Tagen ging ich zum Gemeindeleiter der Kirche und fragte: “Was hast du gemacht? Ich habe keine Entzugserscheinungen mehr. ” Er weinte und sagte zu mir: “Gott hat dich völlig von Drogen befreit. Er liebt dich sehr. Durch dich will Er verherrlicht werden. ” Ich war überrascht, aber verstand seine Worte nicht, wie Gott mich benutzen will. Ich habe ihn nach einem Buch gefragt. Er gab mir das Neue Testament. Ich las alles, ich dachte an Johannes 3:16. Dann begann ich zu verstehen, dass er seine Liebe durch Jesus bewies. Diese Liebe hat mich erreicht. Langsam begann mein Glauben zu wachsen. Nach einer Weile kam eine Gruppe von den alten Typen auf zwei Autos aus Tokmak. Sie hörten, ich sei ein Baptist geworden, und ich hätte einen Dachschaden.
Sie dachten, dass ich sie verraten habe, also sollten sie mich nach ihren Regeln nehmen und bestrafen. Ich habe sie tatsächlich schon erwartet. Diese Person, (Autorität) schickte sie zu mir, also brachten sie mich nach Tokmak um mich zu zerbrechen. Weil es in diesem System ein anders Gesetz gilt.
Ein Mädchen aus der Gemeinde kam zu mir und sagte, dass auf der Straße einige böse Jungs nach mir rufen, sie müssen betrunken sein. Ich ging zum Gemeindeleiter und sagte, dass meine ehemaligen Freunde gekommen sind, bete für mich. Er legte seine Hände auf mich und betete, dann las er einen Vers, dass kein Haar ohne Gottes Zustimmung von meinem Haupt fallen würde. Und er sagte zu mir: Was auch immer sie tun, hebe nicht deine Hände gegen sie auf, Gott ist mit dir. Als ich auf die Straße ging, stellten sie Wodka und einen Imbiss auf das Auto, sahen mich und lachten: “O, Jesus kommt.” Ich näherte mich ihnen, begrüßte sie, sie boten mir Wodka und Zigaretten an. Ich weigerte mich und sagte, dass ich das nicht mehr brauche. Sie lachten mich aus und sagten: “Mein Freund, du bist ein Verlierer geworden, was ist mit dir passiert? Was machst du hier? Wir suchen dich überall. Der Bruder ruft dich. Lass uns gehen. “Ich antwortete ihnen:” Ich kann nicht gehen, Freunde. ” Dann drohten sie mir: “Wir werden dich zwingen, mit uns zu gehen oder uns zu erschießen.” Ich sagte zu ihnen: “Ich habe vor niemandem Angst. Weil jetzt mein Gott, mein Dach (Schutz) ist. Ich glaube an Gott, er existiert wirklich, ich bin frei von Drogen. “Einer von ihnen lief zu mir und wollte mich in die Brust boxen, aber die überraschende Sache war, sein Arm blieb einen cm vor mir stehen. Er wurde gestoppt, weil die anderen ihn festhielten. Dann fühlte ich in meinem Herzen, dass Gott jetzt hier bei mir ist. Ich fing an zu beten, dass sie hier wegfahren. Sie begannen sich gegenseitig zu beschimpfen. Es waren ungefähr 7-8 Personen. Einer von ihnen sagte zu mir: “Freund, du bist wirklich anders geworden. Für dich werde ich verantwortlich. Komm nicht zu uns zurück. Wenn du Jesus verlässt und zu uns zurückkommen solltest, erschieße ich dich. Bleib bei diesem Jesus. ” Dann sind sie gefahren.
Danach begann sich mein Leben noch mehr zu verändern. Ich las ständig das Wort. Aber ich konnte meinem Vater nicht vergeben. Ich betete und fastete. Dann erfüllte mich Gott früh morgens mit seinem Geist. Und Gott gab mir Vergebung in meinem Herzen. Ich beschloss, dass ich jetzt gehen und ihn um Vergebung bitten werde. Als ich nach Hause kam, schlief er. Ich ging hinein, weckte ihn auf und umarmte ihn fest. Er verstand es nicht und schob mich weg. Ich bat um Vergebung und sagte: “Ich habe dich gehasst, ich war auf dich beleidigt, es gab sogar Momente, in denen ich dich töten wollte. Aber jetzt liebe ich dich “und ich weinte. Er weinte auch, umarmte mich und sagte: “Auch du vergib mir, ich kümmerte mich nicht um dich.” Mama kam herein und weinte auch und umarmte uns. Nachdem sich meine Beziehung zu meinem Vater gebessert hatte, begann ich oft nach Hause zu kommen. Wenn er betrunken war, war er verlegen und verließ nicht einmal sein Zimmer. Viele Male predigte ich ihm das Evangelium, er bekehrte sich nicht.
Ich meldete mich in Bischkek für eine Theologische Ausbildung an, wo ich ein Jahr studierte. Dann habe ich drei Monate lang in Tokmak studiert. Dort lernte ich Aygül (Name geändert) kennen, sie kam aufs College, um uns eine Lektion “Von Herz zu Herz – EB (Evangelistische Botschaft)”, beizubringen. Und ich fing an, in ihrer Gemeinde im Lobpreis zu helfen. Einige Zeit später ging ich in die Ukraine, wo ich weiter Missionsfach studierte. Aus der Ukraine kehrte ich nach Bischkek zurück und begann bei Aygül in der Gemeinde zu dienen und schloss mich dem Gemeindezentrum „Hoffnung“ an. Und wir bekamen beide von Gott, dass wir heiraten sollen, dann haben wir in der Gemeinde geheiratet. Wir wurden nach Almaty in das zentralasiatische Baptist Theological Seminary geschickt. Während meines Studiums rief meine Schwester um 2 Uhr nachts an und weinte, dass unser Vater gestorben sei, aber ich hatte Frieden in meinem Herzen. Am nächsten Tag fuhr ich nach Tokmak zu meinen Eltern. Verwandte bereiteten sich für die Beerdigungsfeier vor, aber mein Vater lebte noch. Ich rief meine Frau und andere gläubige Freunde an, dass sie für ihn beteten, damit er sich für Jesus entscheidet. Weil er 5-6 Tage nicht schläft, niemanden erkennt, sich nicht unter Kontrolle hat, seine Arme schwingt und schreit, als würde er jemanden verängstigt verjagen. Er hatte eine Diagnose: Leberzirrhose. Er hat so viel abgenommen, nur Knochen und Haut waren geblieben. Er hatte auch nichts mehr gegessen. Am nächsten Tag kam Aygül aus Almaty an. Wenn wir beteten, wurde er ruhig, wenn wir aufhörten zu beten, fing er wieder an zu schreien. Während des Gebets bat ihn jeder um Vergebung. Aygül und ich beteten abwechselnd ohne Unterbrechung für ihn. Und als ich für eine Weile einschlief, weckte Aygül mich und zeigte auf ihn. Es stellte sich heraus, dass er eingeschlafen war und bis zum Morgen schlief. Am Morgen öffnet er seine Augen und als ob nichts passiert wäre, begrüßte er mich und Aygül, umarmte und küsste uns. Und er sagte: “Ich will essen.” Wir kochten ihm Suppe. Ich brachte Ihm noch einmal das Evangelium und sagte zu ihm: “Du wirst bald Gott begegnen. Willst du Jesus in dein Herz aufnehmen? “Er nickte und wir beteten mit ihm ein Übergabe Gebet. Zwei Tage später ging er zum himmlischen Vater. Gott ist seinem Wort treu. Er sagte: “Du und dein Haus werden gerettet werden.” Er hat meinen Vater gerettet, sogar auf dem Sterbebett. In meinem Herzen war Freude, und so konnte ich zum Zeitpunkt der Beerdigung nicht einmal weinen. Meine Frau und ich kehrten nach Almaty zurück.
Nach dem Seminar dienten wir in Gemeinde Nadeshda (Hoffnung) im kirgisischen Gottesdienst. Dann rief Gott uns zum Dienst nach Özgen. Und aus Bischkek zogen wir nach Özgen. Wir dienen schon seit 8 Jahren in Özgen. Während dieser Zeit arbeitet Gott hart in uns und durch uns. Und wir sind einfach überrascht, seine Wunder zu sehen. Damals hörten viele Menschen durch uns von Jesus. Einige wurden Seine Jünger. Gott hat uns mit zwei Söhnen gesegnet: Jon (5 Jahre) und Elk (1 Jahr). Alle Ehre sei unserem allmächtigen Gott!!!

Solche Schicksale und Erlebnisse begegnen uns auf unseren Reisen immer mehr. Diese Christen die für viele als Verräter ihrer Religion gelten, benötigen unsere Unterstützung und Ermutigung. Wir können dies aber nur mit vielen Christen erreichen, die uns mit Gebet und Finanzen unterstützen. Sie können ein Teil dieser Mission sein, in dem Sie beten oder das Projekt 222 (Einheimische Missionare in Kirgistan) finanziell unterstützen.

Gott segne Sie
Josua